Theatergruppe NachtSicht 

 

blista Marburg in Kooperation mit ACTeasy Jugendtheaterclub und Theater GegenStand

Leerlauf

 

 eine kurzweilige Betrachtung der Langeweile 


Premiere

Sa 18. Mai / 20 Uhr / Waggonhalle

weitere Aufführung
So 19. Mai / 18 Uhr / Waggonhalle


Leerlauf, Bild JPG
Leerlauf, Bild JPG

Viele Denker, Literaten und Philosophen haben sich mit der Langeweile auseinandergesetzt. Ob als Dämon oder Teil der Existenz, ob zerstörerisch oder als Anfang von Kreativität.

Man bezeichnet sie mal als „kleinste Schwester des Todes“

mal als „Windstille der Seele“.

Nun scheint die Langeweile vom Aussterben bedroht zu sein, denn die Menschen des digitalen Zeitalters huldigen eher den schnellen Klicks. Während das analoge Zeitalter gekennzeichnet war durch Warten und Mangel, durch Sendeschluss und Sperrstunde, haben wir heute alles in der Hosentasche: Bücher, Konzerte, Kino, all diese großen Erfindungen zur Bekämpfung der Langeweile, alle zusammen auf dem Smartphone.

Wir haben zwar das Warten verlernt, aber aus der Kombination von Gleichzeitigkeit und Überfluss, Beschleunigung und Stillstand sind einfach nur neue Formen der Langeweile entstanden. Wie fühlen die sich an?

 

Diesen und anderen Fragen versucht die Theatergruppe NachtSicht hinterher zu spüren. Ein Selfie der besonderen Art

in einem Spiel mit Handys, Stühlen, Musik und – der Zeit.

Ensemble: 
Amélie Fischer, Anna Fischer, Celine Schönhaber, Elias Mehr, Florian Tober, Lilly Hartmann, Melisa Oturgan, Margo Rieger, Matilda Book, Niklas Hinzmann, Tobias Weber


Regie: 
Karin Winkelsträter


Eintritt: 

VVK: 9 € / erm. 6 €
zzgl. VVK Gebühren

AK: 11 € / erm. 8 €



Leerlauf, Bild JPG
Leerlauf, Bild JPG

Über die Gruppe:

NachtSicht ist eine Gruppe der Carl-Strehl-Schule in Kooperation mit dem ACTeasy Jugendtheaterclub Marburg.

NachtSicht gibt es bereits seit 1997 und hat zahlreiche Preise und Einladungen zu internationalen Festivals im In- und Ausland erhalten. Hier kommen sehende und sehbehinderte, jugendliche und erwachsene SpielerInnen zusammen, um in einer Mischung aus Sprech-, Bewegungs- und Musiktheater eigene Themen auf die Bühne zu bringen.