Theater GegenStand Produktion

Es pocht eine Sehnsucht an die Welt

Eine Theaterperformance anlässlich des 100sten Geburtstages des Frauenwahlrechts in Deutschland


Wieder da!
Fr 20.03.2020 / 20:00 Uhr/ TNT- Theater neben dem Turm/ Karten online kaufen

Sa 21.03.2020 / 20:00 Uhr/ TNT- Theater neben dem Turm/ Karten online kaufen

So 22.03.2020 / 18:00 Uhr/ TNT- Theater neben dem Turm/ Karten online kaufen


 "Was verstehen wir unter dem Recht der Frau? Nichts anderes als das Recht des Menschen überhaupt." (Anita Augspurg)

 

Erstaunlich, wie kompromisslos so manche Frau vor 100 Jahren ihr Leben gestaltet, welche Kunst sie kreiert, welche Standpunkte und Posten sie eingenommen hat. Es ist spannend zu erfahren, was diese Frauen aus dem Gewahrsein ihres Herzen-Seelen-Triebes geschaffen haben, wofür sie eingetreten sind.

 

Einige dieser Frauen zwischen 1880 und 1920 aus den Gebieten der Politik, der Wissenschaft, der Technik, der bildenden und darstellenden Kunst, der Musik und der Literatur wollen wir anhand von Beispielen näher betrachten, ihre Beweggründe, ihren Mut und ihre Leistungen beleuchten. Was sind das für andere Denk- und Fühlmuster, schließlich Verhaltensweisen, die wir vielleicht sogar erst wieder lernen müssen. Wir brauchen diese Frauen-Beispiele, dieses Einander sehen, um das Eigene zu stärken, im Spiegel zu vervielfachen und damit unsere Jetzt-Zeit und Zukunft (auch mit kooperativen Männern), gemeinsam zu gestalten.

 

Die Schaffensgebiete sind Wissenschaft, Politik, Literatur, Malerei, Tanz und Gesang.

Wir präsentieren:

  • Amelie Hedwig Boutard-Beese (1886 -1925) – Liz Brunner
  • Claire Waldoff (1884 -1957) –Ellen Stork
  • Clara Zetkin (1857 -1933) – Karin Wölfer
  • Else Lasker-Schüler (1869 -1945) – Birgit Fritsche
  • Emmy Hennings (1885 -1948) – Anna Straetmans
  • Marie Madeleine (1881 -1944) – Selina Erdel
  • Gabriele Münter (1877 -1962) – Silke Fuchs
  • Hannah Höch (1889 -1978) – Ilona Horn
  • Hedwig Dohm (1831 -1919) – Amélie Schneider
  • Rosa Shapire (1874 -1954) – Daniela Schmidt
  • Helene Stöcker (1869 -1943) – Britt Grunwaldt
  • Emmy Nöther (1882 -1935) – Liz Brunner
  • Lise Meitner (1878 -1968) – Birke Benedikte
  • Rita Sacchetto (1880 -1959) – Uschi Hartnack
  • Thekla Lingen (1866 -1931) – Lisa Wolf
  • Johanna Elberskirchen (1864 -1943) – Gouine Fährmann
  • Clara Immerwahr (1870 -1915) – Stephanie Ulrich

 Außerdem:

  • Paul Julius Möbius (1853 -1907) – Frank Winterstein
  • Rainer Maria Rilke (1875 -1926) – Dieter Wagner
  • Erich Mühsam (1878 -1934) – Tobias Long

 

Fotos: Hasret Sahin

Text und Regie:

Karin Winkelsträter


Künstlerische Leitung: Sabine Kröning und Karin Winkelsträter

 

Musik:

Alexander Reuss und Gabriele Clement

 

Fotos und Kostüme: Svetlana Rancouer

 

Layout und Grafik: Sabine Holzlöhner


Eintritt:
Vorverkauf: 10 €/12 € zzgl. Gebühren

 

Abendkasse : 12 € / 16 €




Krieg ist die Entfesselung aller brutalen Instinkte, ist Verneinung von Fortschritt und Zivilisation, ist nichts als Mord und Verbrechen.

Helene Stöcker (1869 - 1943), deutsche Frauenrechtlerin und Pazifistin

 

Der Mütterlichkeit muss die Speckschicht der Idealität, die man ihr angeredet hat, genommen werden.

Hedwig Dohm (1831 – 1919), Schriftstellerin, Frauenrechtlerin und Pazifistin

 

Fliegen. Ich wollte fliegen lernen. Das war aber auch alles, von dem ich wusste, dass ich es wollte."

Melli Beese (1886 – 1925) Erste Pilotin Deutschlands

 

Der Mensch, das sonderbare Wesen:

Mit den Füßen im Schlamm, mit dem Kopf in den Sternen.

Else Lasker-Schüler (1869 - 1945), deutsch-jüdische Dichterin

 

Es gibt Menschen, die mit großer Sorgfalt ihren Speisezettel zusammenstellen und die jede unbekömmliche Speise streng vermeiden, während sie geistig mit vollendeter Unbedenklichkeit alles verschlingen, was ihnen geboten wird und wonach sie zufällig Appetit verspüren.

Emmy Hennings (1885 – 1948) deutsche Lyrikerin und Schriftstellerin des Dadaismus